Registrieren Sie sich kostenlos auf golf.at ,sofern dies nicht schon Vorort gemeinsam mit einem Trainer durchgeführt wurde. Geben Sie dabei als gewünschten Golfclub den Golf Club Kremstal in OÖ an. Sie haben jederzeit Zugang zu den Übungs-Regeltests.  

Registrieren Sie sich kostenlos auf golf.at ,sofern dies nicht schon Vorort gemeinsam mit einem Trainer durchgeführt wurde. Geben Sie dabei als gewünschten Golfclub den Golf Club Kremstal in OÖ an. Sie haben jederzeit Zugang zu den Übungs-Regeltests

Wo sollen Spieler stehen und wie sollen sie sich verhalten, wenn jemand abschlägt oder Probeschwünge übt?
In sicherer Entfernung seitlich oder gegenüber des Spielers. Nie in gerader Linie hinter dem Ball. Nicht bewegen oder sprechen. Kein unnützes Hantieren mit Geräten, Schlägern oder Rauch- u. Trinkutensilien.

Was bedeutet der Begriff „Ansprechen“?
Stand- und Schlagposition einnehmen, Schläger aufsetzen (im Wasserhindernis oder Bunker gilt das Einnehmen der Standposition als Ansprechen).

Wann darf der Spieler seinen Schlag spielen?
Wenn die Spieler vor ihm außer Reichweite und keine anderen gefährdet sind (auch auf Nebenspielbahnen). Sichtkontakt aufnehmen!

Wodurch wird der Abschlag gekennzeichnet und welche Abschlagsgröße steht dem Spieler zur Verfügung?
Abschlagmarkierungen (weiß: Herren Champion, gelb: Herren allg., schwarz: Damen Champion, rot: Damen allg.). Mit dem Versetzen der Markierungen verändern sich die Längen und natürlich auch der Standard. Der Abschlag liegt zwischen den Markierungen oder im rechteckigen Bereich von zwei Schlägerlängen dahinter.

Wann liegt der Ball im „Aus“?
Wenn er zur GÄNZE im Aus liegt. Auslinie senkrecht nach oben und unten.

In welchen Farben kennzeichnet man Ausgrenzungen / Boden in Ausbesserung / Wasserhindernis / seitliches Wasserhindernis?

  • weiß: Stangen, Linien, Pfähle, Markierungen, Zäune, Bauten, Mauern
  • blau: Bodenmarkierungen, Stangen, Schnüre (gespannte)
  • rot: Stangen oder ähnliches

Was gehört zur „Ausrüstung“ eines Spielers?
Schläger, Tasche, Caddywagen, Handschuh, Bekleidung, Schirm bzw. alles was der Spieler mitführt.

Wann sollen Spieler einen nachfolgenden „Flight“ durchspielen lassen?
Wenn der auflaufende Flight im Spielfluss behindert wird.

Wie lange darf man „maximal“ einen Ball suchen?
Erst den auflaufenden Flight „durchspielen“ lassen und dann mit der Suche beginnen. Bei Turnieren: max. 5 Minuten und nicht LÄNGER!

Wer hat grundsätzlich „die Ehre“ beim Abschlag?
Bei Wettspielen lt. Starterliste. Sonst das niedrigere Handicap bzw. der Spieler, der das beste Ergebnis am letzten Loch spielte.

„Divots“ und „Pitchmarken“ – wie verhalte ich mich richtig?

  • Divots: überall im Gelände wieder einsetzen
  • Pitchmarken: suchen und ausbessern, wenn notwendig auch am Vorgrün

Was muss man nach einem Bunkerschlag machen?
Den Sand mit dem Rechen einebnen, Fußspuren und Schlaglöcher beseitigen.

Was ist der Unterschied zwischen Rough / Semirough / Fairway?

  • Rough: hohes Gras
  • Semirough: 3 – 5 Meter breiter, mittelhoher Bereich zwischen Fairway & Rough
  • Fairway: Spielbahn. Kurzgeschnittene Rasenfläche zwischen Abschlag & Grün

Was sind „lose hinderliche Naturstoffe“?
Steine, Äste, Zweige, Würmer. Sand und loses Erdreich sind nur auf dem Grün lose Naturstoffe – sonst nirgends). Schnee und Eis sind zeitweiliges Wasser oder lose hinderliche Naturstoffe. Tau ist kein loser hinderlicher Naturstoff.

Wer ist der Zähler in einem Flight?
Derjenige, der den Score des Spielers im Zählspiel schreibt.

Darf man Dosen, Zigaretten oder ähnliches aus dem Bunker entfernen?
Ja, man darf (auch den Rechen, wenn er hinderlich ist)

Welche Kleidung entspricht am Besten dem Golf?
Gepflegte, ordentliche, zweckmäßige, kleidsame und blickdichte Bekleidung (zB. Polohemden, Bermuda, Stoffhosen usw.)

Sie haben die Ehre des Abschlages. Was müssen Sie den Mitspielern mitteilen bzw. zeigen?
Ihren gekennzeichneten oder markierten Ball; auch die Mitbewerber müssen den Ball deklarieren! Vor dem ersten Abschlag – Tauschen der Score Karten! Sie dürfen die eigene Karte nicht schreiben!

Sie kommen auf einen anderen Golfplatz. Wie verhalten Sie sich richtig und was müssen Sie beachten?
Anmeldung im Sekretariat. Vorlegen der Mitgliedskarte mit bestätigtem Handicap des Heimatclubs. Platzregeln und Scorekarten verlangen. Greenfee bezahlen und nach Abschlagzeiten fragen.

Was versteht man unter Hindernis?
Jeglicher Bunker oder jegliches Wasserhindernis (gelbe oder rote Markierung).

Sie putten am Grün. Welches besondere Verhalten erfordert die Schonung des Grüns?
Keine Taschen oder Schläger auf das Grün legen. Flaggenstock sanft hinlegen. Nach dem Einlochen Flaggenstock ordnungsgemäß zurückstecken. Nicht um das Loch herumstehen sondern in entsprechender Entfernung, um den anderen Spieler nicht zu stören. Pitchmarken immer ausbessern (auch fremde). Nicht auf den Putter stützen und vorsichtig gehen, um keine Spuren durch Spikes zu hinterlassen.

Wo sind Probeschwünge nicht gestattet?
Probeschwünge sind auf Abschlägen nicht gestattet, außerhalb sind sie aber möglich.

Ein Flight spielt besonders langsam. Welche Rechte haben Sie?
Das Überholen muss durch Zeichen angekündigt werden. Sie haben dann das Recht, den langsam spielenden Flight zu überholen. Bei einem Wettspiel kann man Regelverstoß wegen zu langsamen Spielens beanspruchen. 2 Strafschläge und bei wiederholtem Verstoß Disqualifikation.

Wie erklären Sie den Begriff „ohne Verzug spielen“?
Zügiges Spiel. Nicht zu lange die Puttlinie lesen, sinnvolles Aufstellen von Taschen und Caddies, um lange Hin- und Rückwege zu vermeiden. Es soll nicht mehr als ein Fairway zwischen den Gruppen frei bleiben.

Wann gilt der Ball als „bewegt“?
Wenn er seine Lage verändert und an einer anderen Stelle zur Ruhe kommt.

Was bedeutet der Begriff „Zeitweiliges Wasser“?
Eine vorübergehende Ansammlung von Wasser außerhalb von Wasserhindernissen, das sichtbar zutage tritt, wenn der Spieler seine Standposition einnimmt.

Erklären Sie den Unterschied zwischen Loch- und Zählwettspiel!

  • Lochwettspiel: Jedes Loch wird einzeln gespielt. Gewinner ist der Spieler mit den wenigsten Schlägen. Bei gleicher Zahl wird geteilt.
  • Zählwettspiel: Gewinner ist der Spieler, der die festgesetzte Runde mit den wenigsten Schlägen beendet.

Wo muss man einen Ball markieren? (Verfahren und Pflicht)
Im Falle von Behinderung eines Mitspielers muss man den Ball im Gelände überall aufheben und markieren. (Markierungen nie näher zur Fahne sondern hinter den Ball setzen. zB. mit Münze oder Marker).

Was ist ein Hemmnis?
Alles Künstliche, das sich auf dem Platz befindet. (keine Out-Pfosten!)

Menü