ABSCHLAG
Als Abschlag bezeichnet man die Stelle am Anfang eines jeden Lochs, von der aus der erste Schlag ausgeführt wird. Im Allgemeinen schlagen Männer von den gelben bzw. weißen (bei Turnieren) Markierungen ab, Damen und Jugendliche von den roten bzw. schwarzen (bei Turnieren) Markierungen, die sich am Abschlag befinden. Nur beim Abschlag darf der Ball auf ein „Tee“ aufgelegt werden. Als Abschlag wird auch der erste Schlag vom Abschlag bezeichnet.

AUFTEEN
Den Ball auf das Tee legen

AUS (auch OUT-OF-BOUNDS)
Fläche außerhalb der Spielbahnen, auf der nicht gespielt werden darf. Die Grenze zum Aus wird durch weiße Pflöcke oder Zäune markiert.

AUSRICHTUNG (KÖRPER)
Die Richtung der Linien, die beim Ansprechen des Balles durch Zehen, Hüften und Schultern gehen.

AUSRICHTUNG (SCHLÄGERBLATT)
Die Richtung, in die das Schlägerblatt beim Ansprechen oder im Treffmoment blickt.

BAG
Golftasche für die Schläger und das Equipment.

BAG TAG
Plastikschild des Heimatclubs, das an der Golftasche befestigt wird.

BIRDIE
Wird ein Loch „eins unter Par“ beendet, so spricht man von einem Birdie. Bei einem Par 4 spielt man also mit drei Schlägen einen Birdie.

BOGEY
Einen Bogey spielt man, wenn man einen Schlag mehr als das Par des jeweiligen Lochs benötigt.

BRUTTO
Die Gesamtzahl der Schläge über alle 18 Löcher

BUNKER
Mit Sand gefüllte Mulden, als Hindernisse meist an den Greens gelegen.

FAHNE
Kennzeichnung des Lochs auf dem Grün. Die Länge beträgt im Regelfall etwa 2 Meter, am oberen Ende befindet sich ein Wimpel aus farbigem Stoff.

FAIRWAY
Das Fairway ist die eigentliche Spielbahn zwischen Abschlag und Grün. Es ist besonders kurz gemäht und wird von dem höher-geschnittenen Rough begrenzt.

FORE
Warnruf, der immer dann möglichst laut zu rufen ist, wenn ein geschlagener Ball einen anderen Spieler gefährden könnte. Dieser weltweit gültige Ruf hat seine Wurzeln angeblich im militärischen Bereich.

GREENFEE
Die Greenfee ist die Gebühr, welche ein Spieler auf einem Platz zahlen muss, um auf ihm spielen zu dürfen. Üblicherweise muss kein Greenfee in dem Club bezahlt werden, in welchem der Spieler Mitglied ist. Im Greenfee ist meist auch die Benutzung der Umkleiden und Duschen inbegriffen.

GREENKEEPER
Der besonders ausgebildete Platzwart, der für die Pflege des Golfplatzes verantwortlich ist.

GRÜN
Das Grün oder Green ist die am kürzesten geschnittene Grasfläche am Ende eines jeden Lochs. Auf dem Grün befindet sich die Fahne und das Loch, in welches der Ball geschlagen werden muss.

HANDICAP (auch VORGABE)
Das Handicap zeigt die Spielstärke eines jeden Spielers an. Je niedriger es ist, desto besser ist der Spieler. Das Handicap entspricht der Schlagzahl, die ein Spieler mehr benötigt, als auf einem Platz vorgegeben ist. Hat ein Spieler beispielsweise Handicap 10, so benötigt er auf einem Platz mit Vorgabe 72 durchschnittlich 82 Schläge. Das höchste Handicap in Österreich ist 54, das niedrigste ist offiziell Handicap 0. Allerdings spielen Profis teilweise auch Handicaps um -8. Das Handicap richtet sich nach den Ergebnissen, die bei Turnieren erzielt werden. Spielt man besser als sein aktuelles Handicap, wird es heruntergesetzt und umgekehrt.

HINDERNIS
Bunker und stehende oder fließende Gewässer werden als Hindernisse bezeichnet.

HOLE-IN-ONE
Englische Bezeichnung für ein As.

HOLZ
Grundsätzlich Schläger mit einem Schlägerkopf aus Holz, die für Abschläge oder lange Fairwayschläge benutzt werden. Heute sind die „Hölzer“ zumeist mit Schlägerköpfen aus Metall ausgestattet.

KURZES SPIEL
Als kurzes Spiel werden Schläge mit den Eisen 7, 8, 9 sowie Pitchingwedge, Sandwedge und Putter bezeichnet. Alle Schläge mit diesen Schlägern dienen der Annäherung bzw. dem Einlochen und finden üblicherweise am Abschnitt der jeweiligen Spielbahn statt.

LOCHSPIEL
Auch: Match Play. Bei dieser Spielform wird nicht die Zahl der Schläge für alle Löcher zusammengezählt, sondern es wird „um jedes Loch“ gespielt. Der Spieler mit der geringeren Anzahl der Schläge gewinnt das Loch.

LONGEST DRIVE
Bei Clubturnieren auf einem bestimmten Loch ausgeschriebener Sonderpreis für den weitesten auf dem Fairway platzierten Abschlag.

MARSHAL
Ordnungshüter, der dafür sorgt, dass die auf dem Platz befindlichen Spieler die Etikette einhalten und der Spielfluss nicht verzögert wird.

NEAREST TO THE PIN
Häufig bei Clubturnieren auf einem bestimmten Par-3-Loch ausgeschriebener Sonderpreis, den derjenige Spieler erhält, dessen Abschlag am nächsten am Loch und damit am Flaggenstock zum Liegen kommt.

NEUNZEHNTES LOCH
Scherzhafte Bezeichnung für die Clubhausbar, die nie fehlen darf.

OFFENE WETTSPIELE
Offene Wettspiele sind Turniere eines Clubs, an denen im Gegensatz zu internen Wettspielen auch Golfer anderer Clubs mitspielen dürfen.

PAR
Die Schlagvorgabe jeder Spielbahn (jedes Lochs) und der gesamten Platzrunde.

PIN
Englische Bezeichnung für den Flaggenstock (die Fahne), der das Loch auf dem Grün kennzeichnet.

PITCHEN
Kurzer, hoher Annäherungs-Schlag in Richtung Fahne.

PITCHMARKE
Vertiefung, die der Ball auf dem Grün hinterlässt, wenn er nach einem hohen Schlag auftrifft. Lt. Etikette müssen die Spieler ihre Pitchmarken (mit der dafür vorgesehenen Pitchgabel) ausbessern.

PLATZREGELN
Sonderregeln, die aufgrund besonderer Umstände von einem Club dauernd oder zeitweilig erlassen werden. Platzregeln müssen mit den grundsätzlichen Golfregeln übereinstimmen und dürfen Strafen, die nach den Golfregeln zu geben sind, nicht außer Kraft setzen.

PRO
Kurzbezeichnung für einen Golf-Professional.

PRO SHOP
Verkaufsgeschäft des Golflehrers.

PUTT
Schlag auf dem Grün, der mit einem speziellen Schläger durchgeführt wird.

PUTTEN
Das Spiel auf dem Grün (mit dem Putter)

PUTTING GREEN
Umgangssprachlich auch: Putting Grün. Bezeichnung für das mit mehreren Löchern versehene Übungsgrün auf dem das Putten geübt wird.

RANGEFEE
Gebühr, die man als Gast in einem Golfclub nur für die Benutzung der Driving Range und der anderen Übungsanlagen zu bezahlen hat (sofern man nicht ohnedies Greenfee bezahlt um auch eine Platzrunde zu spielen).

ROUGH
Das Gelände rund um das Fairway. Häufig ist dort hohes und dichtes Gras zu finden, das die Schläge erschwert.

SCHAFT
Der Teil des Golfschlägers zwischen Griff und Schlägerkopf.

SCORE
Der Score ist die Schlaganzahl eines Golfers, die er pro Loch bzw. pro Runde (üblicherweise 18 Loch) benötigt. Nach jedem Loch wird der Score in die sogenannte Scorekarte eingetragen. Nach 18 Löchern werden dann die Scores jedes einzelnen Lochs addiert. So ergibt sich der Gesamt-Score.

SCOREKARTE
Die Zählkarte, auf dem die Ergebnisse der einzelnen Löcher notiert werden. Bei Wettspielen wird die Scorekarte von einem Mitspieler geführt.

TEE
Ein Tee ist ein kleiner Stift aus Holz oder Kunststoff, welcher beim Abschlag in den Boden gesteckt wird und auf welchem dann der Ball „aufgeteet“ werden darf. Der somit einige Millimeter höher liegende Ball ist einfacher zu spielen. Das Aufteen des Balles ist ausschließlich beim ersten Schlag eines jeden Lochs gestattet. Der Abschlag an sich, die etwas erhöhte Rasenfläche zu Beginn eines jeden Loches, wird ebenfalls Tee genannt.

WEDGE
Das Wedge ist derjenige Schläger, der für Annäherungsschläge (ca. 0 bis 100 Meter Entfernung zum Grün) benutzt wird. Das Wedge hat einen starken Loft und ist verhältnismäßig kurz. Schläge mit dem Wedge fliegen aufgrund des starken Lofts üblicherweise sehr hoch und mit viel Backspin, was dazu führt, dass der Ball nach der Landung nur eine kleine Strecke rollt oder teilweise sogar zurückspringt bevor er liegen bleibt.

WINTERGRÜN
Im Winter darf das eigentliche Grün nicht bespielt oder betreten werden, da es sich erholen soll und geschont werden muss. Damit im Winter dennoch gespielt werden kann (wenn kein Schnee liegt), werden die Wintergrüns angelegt. Wintergrüns sind kurzgemähte Flächen mit Loch und Fahne, die kurz vor den eigentlichen Grüns auf den eigentlichen Fairways angelegt werden.

WINTERREGELN
Diese gelten vor allem in Mittel- und Nordeuropa zumeist von Oktober bis April, aber auch in anderen Regionen und zu anderen Jahreszeiten, wenn besonders ungünstige Platzverhältnisse kein normales Spiel zulassen. Bei Winterregeln darf der Ball vor seiner Lage (auf eine nahe bessere Stelle des Platzes) „bessergelegt“ oder manchmal auch auf dem Fairway aufgeteet werden.

ZÄHLSPIEL
Spielart, bei der alle erzielten Schläge der Runde zusammengezählt werden.

Menü